1.500 Euro für die Stiftung "Mehr Licht für Kinder"

Die Schülerinnen und Schüler des König-Karlmann-Gymnasiums übergaben Spendescheck.

Die "Mehr Licht für Kinder-Stiftung" in der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Altötting-Mühldorf fördert und unterstützt u. a. auf folgenden Gebieten im Landkreis Mühldorf a. Inn bedürftige Minderjährige und deren Familien, die aus sozialen, gesellschaftlichen oder gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sind, ihre geistigen oder körperlichen Fähigkeiten größtmöglich zur Entfaltung zu bringen:

  • Förderung medizinischer und therapeutischer Maßnahmen bei Kindern und Jugendlichen sowie die Unterstützung entsprechender Einrichtungen
  • Förderung und Unterstützung der Erziehung, Ausbildung und Weiterbildung sowie Begabtenförderung
  • Förderung und Unterstützung von Freizeiteinrichtungen und Spielmöglichkeiten, von sportlichen und künstlerischen Aktivitäten sowie der aktiven und kreativen Freizeitgestaltung durch Unterstützung geeigneter Einrichtungen
  • Initiierung und Förderung von entsprechenden Veranstaltungen und Projekten

Über die jährliche Verwendung der Erträge aus dem Stiftungskapital entscheidet der Stiftungsrat, der sich aus Vertretern der Kirche, der Kommunalpolitik und der Wirtschaft zusammensetzt

Schülerinnen und Schüler spenden 1.500 Euro

Im Zuge der Arbeiten der AG "Soziale Verantwortung" des König-Karlmann-Gymnasiums zum Thema "Kinderarmut in Deutschland" wurden die Schülerinnen und Schüler auf die Stiftung "Mehr Licht für Kinde"“ aufmerksam und beschlossen das in verschiedenen Aktionen an der Schule gesammelte Geld dorthin zu spenden. Sie übergaben den Spendescheckin Höhe von 1.500 Euro an Landrat Georg Huber. Er zeigte sich sichtlich erfreut, denn damit werden Familien im Landkreis, die mit schwierigen Lebenssituationen konfrontiert sind, effektiv unterstützt.

Weitere Informationen zur Stiftung "Mehr Licht für Kinder" gibt es auf der Homepage des Landkreises Mühldorf a. Inn und zur Stiftergemeinschaft auf der Seite der Sparkasse Altötting-Mühldorf.

zurück